Unser Techniker Johannes Jacob hat vor 4 Jahren eine Wasserrecycling-System für sein Zuhause eingebaut, um Grauwasser in aufbereiteter Form erneut zu nutzen, wir befragen ihn zu seinen Erfahrungen mit seiner Anlage:

„Erstmal grundsätzlich: was ist Grauwasser?“
Grauwasser ist bis heute nicht per DIN definiert. Die Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e. V. definiert Grauwasser als häusliches Abwasser ohne fäkale Feststoffe, z.B. Abwasser von Bade- und Duschwannen, Handwaschbecken und gegebenenfalls Waschmaschinen.

„Was ist eine Grauwassernutzungsanlage?“
Die grundsätzliche Idee ist Wasser einfach zweifach zu nutzen, und dabei bis zu 50% meines Bedarfs an Trinkwasser zu sparen. Es gibt Vorgänge im Haushalt, die nicht zwingend Trinkwasser erfordern. Zum Beispiel kann das anfallende Dusch- und Badewasser und eventuell auch noch das des Handwaschbeckens im Bad für das WC aufbereitet werden. Dieses aufbereitete Wasser erfüllt die hygienischen Qualitätsanforderungen der EU-Richtlinie 76/160/EWG für saubere Badegewässer. Somit kann das Wasser nochmals genutzt werden, zum Beispiel für die Toilettenspülung, die Waschmaschine, die Gartenbewässerung oder den Hausputz; und das bei gleichzeitiger Schonung der kostbaren Ressource „Wasser“.

„Schildern Sie uns die Vorteile dieser Anlage.“
Ohne Einsatz von Chemie wird auf rein biologisch-mechanischem Weg mein Dusch- und Badewasser gereinigt und eine Wasser-Zweifach-Nutzung sinnvoll gemacht. Bis zu 90.000 Liter und mehr pro Jahr können in einem 4-5 Personen-Haushalt damit eingespart werden. Gleichzeitig wird auch das gegenüber dem Trinkwasser teurere Abwasser deutlich reduziert und damit auch bares Geld gespart. Weitere Vorteile: die Anlage hat Platz in jedem Keller, ist schnell installiert, und arbeitet leise und geruchsfrei!

„Erklären Sie uns bitte die Funktionsweise.“
Zunächst passiert das Grauwasser einen Filter, welcher verhindert, dass gröbere Abwasserinhalte wie Haare, Textilflusen etc. in die Anlage gelangen. Im 1. Behälter, der Vorrecyclekammer, wird das Wasser vorgereinigt. Nach einer mehrstündigen Aufbereitungszeit wird es zur weiteren Reinigung in den 2. Behälter (Hauptrecyclekammer) gepumpt. In beiden Behältern wird das Wasser biologisch unter aeroben Bedingungen (Zufuhr von Luftsauerstoff) gereinigt. Dabei siedeln sich auf speziellem freischwebendem Trägermaterial natürliche Biokulturen (Mikroorganismen) an. Sie verrichten die eigentliche Reinigungsarbeit. Die Entkeimung erfolgt mittels einer UV-Lampe beim Umpumpen des Wassers von Behälter 2 in Behälter 3 (Betriebswasserkammer). Das UV-C Licht der UV-Lampe nimmt Einfluss auf den Zellkern der Keime. Diese Technologie findet sich auch in der Trinkwasseraufbereitung. Das Wasser steht nach dieser Behandlung als hygienisch unbedenkliches, geruchsfreies und speicherbares Betriebswasser zur Verfügung. Die eingebaute Druckpumpe stellt das Betriebswasser mit einem maximalen Betriebsdruck von 4,6 bar zur Entnahme bereit. Über einen Druckschalter mit Trockenlaufschutz wird die Druckpumpe aktiviert, sobald ein Verbraucher, beispielsweise die WC-Spülung, benutzt wird.

„Wo haben Sie die Anlage installiert?“
In meinem Keller. Voraussetzungen dafür sind u.a.:

  • Die erforderliche Raumhöhe muss mindestens 215cm betragen
  • Um das anfallende Dusch- und Badewasser sammeln zu können, muss die Anlage, wenn keine anderen Vorkehrungen getroffen werden, unterhalb der Anfallstellen von Dusch- und Badewasser installiert werden
  • Der Installationsort muss frostsicher, trocken, wettergeschützt und gut belüftet sein
  • Der Untergrund muss tragfähig (1250kg je m²) und eben sein

„ Was kann mit dieser Anlage aufbereitet werden, und was nicht?“
Nicht aufbereitet werden kann:
– Küchenabwasser
– Abwasser aus Geschirrspülmaschinen und Waschmaschinen
– fäkalienhaltiges Abwasser
– mit Farbstoffen versetztes Wasser (Farbreste, Textil-, Haarfärbemittel).

Folgendes Wasser kann aufbereitet werden:
– Dusch- und Badewasser
– Handwaschbecken von Bad und Toilette
– nicht aggressives Schmutzwasser (d.h. ohne konzentrierte Säuren und Laugen).

„ Warum haben Sie sich gerade für diese Anlage entschieden?“
Die Firma Pontos GmbH ist seit dem Jahr 2001 eine eigenständige Tochtergesellschaft der Hansgrohe AG, einem der renommiertesten und innovativsten Hersteller für Brausen, Armaturen und Badausstattung. PONTOS® hat den hohen Anspruch, ökologische Produktanforderungen im Einklang mit der Natur zu erfüllen. Der AquaCycle® von PONTOS® garantiert die hygienisch einwandfreie Wasseraufbereitung in konstant hoher Qualität. Die Anlage arbeitet mit dem neuesten, umweltfreundlichen und inzwischen mehrfach patentierten SmartClean® Verfahren: Eine 4-Phasen-Wasseraufbereitung mit UV-Hygienisierung, die das Wasser gemäß der EU-Richtlinie für Badegewässer von Keimen befreit.

„ Schildern Sie uns Ihre Erfahrung zu den Themen: Bedienungskomfort, Betriebssicherheit und Betriebskosten?“
Die Anlage wird mit minimalem Aufwand montiert, ist selbstreinigend, besitzt eine zentrale Steuerungs- und Inspektionseinheit und arbeitet im vollautomatischen Betrieb.
Die biologisch-mechanische Reinigung kommt ohne Chemikalien aus. Sie ist geräuscharm und geruchsfrei.
Da es sich um ein geschlossenes System handelt, kann keine Luftfeuchtigkeit in den Raum entweichen. Die bewährten Pumpensysteme sichern einen störungsfreien Betrieb einschließlich vollautomatischen Sedimentabzug und Filterrückspülung.
Durch langlebige Komponenten und den Verzicht auf Chemikalien fallen nur geringe Betriebskosten an. Der AquaCycle® ist praktisch wartungsfrei – Filter und Membranen müssen nicht gewechselt werden. Der spezifische Energiebedarf beläuft sich auf ca. 1,2 [kWh/m³].