In Bobingen ist die erste öffentliche LEW-Ladesäule für Elektroautos in Betrieb gegangen. Sie steht auf dem Gelände der Firma Kohl Wasser + Wärme in der Gutenbergstraße 6 und wurde in Kooperation mit den Lechwerken (LEW) im Rahmen einer ganztägigen Veranstaltung unter dem Motto „Oktoberfest“ am vergangenen Samstag eröffnet.

„Erneuerbare Energien sind ein wichtiges Thema für uns. Unseren Kunden bieten wir nachhaltige Lösungen wie Solaranlagen und Kraftwärmekopplung, und auch unser eigenes Gebäude haben wir umweltfreundlich saniert. Im Bereich E-Mobility sehen wir noch ein großes Potenzial. Deshalb möchten wir in den kommenden Jahren unsere Flotte komplett auf Elektrofahrzeuge umstellen“, sagte Albert Kohl, Geschäftsführer der Kohl Wasser + Wärme GmbH. Das sind insgesamt 25 Fahrzeuge, davon zehn Pkw und 15 Transporter. Das erste Elektroauto hat er schon gekauft und es wird im November geliefert.

„Elektromobilität ist die logische Fortsetzung der Energiewende auf den Straßen. Das Hauptanliegen der Lechwerke ist der Aufbau von Ladeinfrastruktur. Sie ist wichtig, um die Elektromobilität in der Region voranzutreiben“, sagte Andreas Aigner, Leiter Netzführung Süd bei LEW. Die Lechwerke betreiben derzeit rund 35 öffentlich zugängliche Ladesäulen in ihrem Netzgebiet. „Wir möchten aber auch Begeisterung schaffen für E-Mobility. Deshalb verleihen wir an Partner und Kommunen Elektrofahrzeuge aus unserem Fuhrpark für Praxistests. Denn Elektroautos sind nicht nur sauber, leise und günstig im Betrieb, sondern auch schnell und wendig.“ Deshalb präsentierte das LEW-E-Mobility-Team auf dem Oktoberfest von Kohl Wasser + Wärme auch mehrere Elektrofahrzeuge verschiedener Marken (Tesla, BMW, Smart, Renault).

Auf dem Bild (von links):
Bernd Müller, Erster Bürgermeister von Bobingen, Andreas Aigner, Leiter Netzführung Süd bei LEW, und Albert Kohl, Geschäftsführer der Kohl Wasser + Wärme GmbH.
Foto: LEW/Hochgemuth